12 August 2015

Tusche oder Tinte?

 
Zum Zeichnen benutze ich gern Füller. Das ist bequemer als das Zeichnen mit der Feder und der Strich ist interessanter als der eines Fineliners. Allerdings brauche ich wasserfeste Tinte und nicht jeder Füller kommt mit jeder Tinte klar. Tintenpatronen scheiden aus, da sie unnötig Müll produzieren und es sowieso keine mit wasserfester Tinte gibt. Warum ist für mich wasserfeste Tinte zum Zeichnen so wichtig? Weil ich oft mit Aquarellfarbe coloriere und nicht möchte, dass sich die Linien auflösen.
Mein primäres Werkzeug ist der Rotring Artpen mit der EF (extrafein) oder F (fein) Zeichenfeder und dem Converter. Im Gegensatz zum Kalligrafie-Artpen ist die Feder härter und nutzt nicht so schnell ab (die Kalligrafiefedern sind bei mir inzwischen alle rundgeschrieben). Wenn man die Zeichenfeder regelmäßig benutzt trocknet auch wasserfeste Tinte nicht ein. Füller komplett zu reinigen und ihnen wieder zum flüssigen Einsatz zu verhelfen kann ganz schön mühsam sein – also lieber auch mal den Einkaufszettel mit dem Füller schreiben um dem vorzubeugen.




Der Tinten-Converter nimmt flüssige Tinte jeder Art auf, so dass man nicht auf das eingeschränkte Angebot an Patronen angewiesen ist.
Welche Tinte gut funktioniert muss man ausprobieren. Meine Favoriten sind da Rohrer & Klingners Antiktusche und die Zeichentusche – Achtung: die Schreibtinte ist wasserlöslich.

Wir sagen zu allen Flüssigkeiten, die in den Füller kommen "Tinte" (tincta aqua = gefärbtes Wasser). Sobald es um die wasserfeste Variante geht, ist der Begriff "Tusche" oft richtiger. Ich finde das etwas verwirrend, da wir ja schon aus Schulkindertagen den Tuschkasten kennen, der alles andere als wasserfeste Farben hat. Die Unterscheidung Tinte/Tusche ist aber alles andere als einheitlich, deshalb muss man im Zweifelsfall selbst testen ob es sich um wasserfeste oder wasserlösliche Tinte handelt, oder im Fachhandel fragen.



Gerade habe ich ein paar Füller, mit denen meine Mutter als Schülerin um 1950 geschrieben hat gereinigt und wieder in Betrieb genommen. Ich finde es herrlich, wenn alte Dinge nicht nur schön aussehen, sondern auch nützlich sind. Das Befüllen geschieht, indem man die Feder tief in die Tinte taucht und den Mechanismus am Füllerende dreht. Jetzt habe ich Zeichenfüller mit verschiedenen Farbtönen im Einsatz: Schwarz, Umbra, Paynesgrau.

Interessant finde ich diese Super5 Füller – einige Urban Sketcher benutzen sie und es gibt auch spezielle Tinte dafür. Und die Hero Calligraphy Füller #578 aus China werden auch häufig erwähnt, sie sind nur nicht so leicht zu beschaffen und die minimale Strichstärke erscheint mir zu breit.

Kommentare:

Kristina hat gesagt…

Liebe Katja,
das ist ein guter Tipp mit dem Artpen. ich habe für mich noch keinen Fineliner gefunden, mit dem ich wirklich gerne zeichne und ständig neue Plastikstifte zu kaufen ist ja auch nicht so dolle. Converter hört sich gut an- das werde ich mir merken, wenn ich das nächste Mal mein Zeichenequipment aufstocke.

Viele Grüße

Kristina

Tabea Heinicker hat gesagt…

das theme interessiert mich sehr. schön, dass du deine erfahrungen mitteilst! ich ließ mir vor einiger zeit einen teuren tollen feinen füller schenken und bin seitdem verzweifelt auf der suche nach wasserfester tinte ... bin noch nicht fündig geworden. dabei zeichnen einige illustratoren mit füller ... wasserfeste tinte für füller gibt es angeblich in anderen ländern ;o)
der unterschied zwischen tinte und tusche war mir bisher auch unklar. ich dachte, er liegt in der zusammensetzung, pigmente und co?
welche wasserfeste tinte im fässchen kannst du empfehlen?

tabea grüßt

Melanie hat gesagt…

Danke für den schönen Artikel :) Ich habe mir vor Kurzem auch eine "Füllfeder" zugelegt, allerdings mit normaler Tinte, die sich mit wasser Vermalen lässt. Das hat, wie ich finde, auch seinen Reiz. Allerdings werde ich mich mal auf die Suche nach wasserfester Tusche machen, die für mich geeignet ist, denn tatsächlich ist das eine gute Alternative zum Federhalter, wo ich viel zu oft wieder in's Fässchen langen muss. .. was ja unterwegs oft unmöglich ist.

Katja Frauenkron hat gesagt…

Liebe Kristina;
So ging es mir ja auch und da ich Kalligrafie mache war der Schritt von der Zeichenfeder zurück zum Füller dann ganz logisch. Das Schreiben macht auch einfach mehr Spaß. Fineliner sind so leblos. Ganz angenehm finde ich da aber die Geltintenstifte von Muji, die sind auch relativ wasserfest: http://www.muji.de/de/store/category/stationery/writing/ (Laden in den Großen Bleichen).
Liebe Grüße
Katja

Katja Frauenkron hat gesagt…

Hallo Tabea;

viele Zeichner empfehlen die Noodlers Tinte https://koeni.wordpress.com/2012/05/16/wasserfeste-tinten/
Ich hab meine Favoriten im Artikel genannt, das sind die von Rohrer & Klingner, speziell die Antiktusche mag ich sehr. Und die kann man ja hier überall bekommen (Gerstäcker, Bösner etc).

Happy day
Katja

Katja Frauenkron hat gesagt…

Hallo Melanie;

ich finde beides schön, wasserfest und löslich. Was Wasser mit Tinten machen kann ist Zauberei. Besonders spannend was mit Parker "Quink" (schwarz) passiert, die löst sich in verschiedene Farbtöne auf.
Du machst sehr schöne Sachen, ich stöbere gerade ...

Happy day
Katja

Tabea Heinicker hat gesagt…

hallo katja,

danke für deine antwort. ja ich hatt noch mal nachgefragt, weil die erwähnte tinte in deinem post ja nicht wasserfest ist. ich hatte im onlineshop gelesen, dass »Rohrer & Klingner Antiktusche« nicht füller geeignet sei. das hatte mich abgeschreckt.

diese noodlers tinte ist mir schon zu ohren gekommen. ABER bei einem preis von 30 bis 40 euro pro 100 ml, scheidet die gleich aus. ich fand auch noch andere tusche-marken, die jedoch alle nicht in D erhältlich sind und zu mondpreisen gehandelt werden.

hatte sogar mal namenhafte firmen angeschrieben, ob es sich nicht doch lohnt, für eine nische wasserfeste tinte zu produzieren. doch die haben gar nicht verstanden was ich wollte ;o)

liebe grüße . tabea

Thomas hat gesagt…

Hallo Katja! :)
Ich studiere Architektur und Romanistik (Spanisch), bin also täglich sowohl viel mit Schreiben, als auch mit Zeichnen und Skizzieren in Kontakt.
Seit Ewigkeiten suche ich dafür schon ein passendes, leicht transportables, wertiges, vor allem aber wiederbefüllbares Zeichen- und Schreibgerät, das im Idealfall auch mit Tusche – also wasserfester, vielleicht sogar glänzend auftrocknender Tinte – funktioniert.
Füllst du denn in den Converter deines Rotring ArtPen auch die von dir beschriebene Zeichentusche? Ist er dir trotz regelmäßigen Gebrauchs schon einmal eingetrocknet?
Der ArtPen mit Converter wäre nämlich eines der wenigen möglichen Utensilien, die ich bisher für meine Zwecke interessant gefunden habe. Durch die wasserfeste Eigenschaft der aufgetrockneten Tusche habe ich allerdings hinsichtlich den Innenlebens des ArtPens Bedenken, da man den Tintenflussmechanismus, wenn die Tusche einmal darauf eingetrocknet ist, wohl nur schwer wieder von Rückständen befreien kann.
Über deine Erfahrungsberichte würde ich mich freuen (:
Alles Liebe aus Wien,
Thomas

heinz bock hat gesagt…

Hallo, Katja,
habe mir fürs Skizzieren einen "Super 5" gekauft. Natürlich schreibt und skizziert er mit normaler Tinte, aber mit wasserfester Tinte tut er sich enorm schwer, will sagen, einen Tag nicht skizziert und es geht nichts mehr. Dann hilft nur noch auswaschen. Als Tinte benutze ich die
"Lefranc&Bourgeois / China Tusche / Nan-King / schwarz". Super 5 hat jetzt für diesen Füller eine Spezialtinte in versch. Farben herausgebracht. Ich habe bei Gerstaecker einen sehr guten Berater, der mir mitteilte, selbst die Herstelerfirma empfiehlt, nach jedem Gebrauch den Füller zu reinigen...na, dass kann ich dann mit meiner Tusche auch haben...will ich aber eigentlich nich'! Wäre toll wenn mir jemand eine Tinte empfehlen kann, die dauerhaft fließt. Ich skizziere fast jeden Tag und experimentiere. Was ist z.B. mit den GEL-Tinten? Gerne höre ich was von dir/euch
Frdl. Grüße
Heinz

Katja Frauenkron hat gesagt…

Hallo Heinz,

ich benutze jetzt auch den Super 5 Füller, seit ich ihn von einer Freundin ausgeliehen hatte. Der liegt so schön schwer in der Hand und die Feder ist schön dünn.
Habe ihn mit verschiedenen Tuschen probiert, die eintrockneten, und bin jetzt bei der SUPER 5 INK angekommen. Auch wenn ich nicht jeden Tag zeichne, fließt sie gut aus dem Füller.
Bei Hitze, im Urlaub mag das anders sein, aber bei unseren normalen Temperaturen bin ich wirklich zufrieden. Und die Farbtöne sind auch sehr schön.
Meine Freundin hatte sogar weiße Aero Color Airbrushtinte im Füller, eigentlich unmöglich. Sie hat ihn dann gleich danach gereinigt und alles ist bestens.

Viel Erfolg!
Katja

Kai Michael Schluck hat gesagt…

Hallo zusammen,

ich habe einige Super5 Füller und auch andere.
Der im obigen Text erwähnte Hero läuft eher stockend und musste ständig gereinigt werden. Daher benutze ich ihn mittlerweile gar nicht mehr.
Ein Noodler Ahab mit Flexfeder war lange Zeit mein Lieblingsfüller, der ist aber nach einem Jahr komplett verendet.
in der Zwischenzeit hab ich die (im Vergleich zum Ahab normal flexiblen) Federn von Super5 wieder gewohnt und bin ein Fan von Super5.

Das betrifft S5 Füller und Tinte.
Was den Tintenfluss angeht, hab ich noch nichts zuverlässigeres zum Zeichnen angetroffen, daher meine uneingeschränkte Empfehlung.

By the way:
Ein S5 Füller schreibt bei mir immer noch, nachdem er auf Pflaster knallte und ich die Feder kurzerhand zurückgebogen habe.

Bei Rückfragen kann man mich auch gerne kontaktieren unter:
schluckskizziert.jimdo.com