06 Februar 2017

#coffebreak #project

Am 1. Januar startete ich auf meinem twitter-Account KulturDesign mit dem Coffeebreak-Projekt. Bei diesem Kunstprojekt habe ich es mir zur Aufgabe gemacht, jeden Tag ein benutztes Coffeepad auseinanderzunehmen und auf einer Fläche von 15x15 cm damit etwas Neues zu schaffen. Ganz spontan und frei, inspiriert vom jeweiligen Tag, dem Wetter, meiner Stimmung, einem Zitat ...
Oben seht ihr die 31 Coffeebreaks aus dem Januar.

Mit Teebeuteln, Zigarettenpapier, Algen und anderen hauchdünnen Collagematerialien arbeite ich schon länger. Seit ich so einen praktischen Kaffeespezialitätenautomat habe, fallen nun diese schönen runden Gewebe an und es wäre viel zu schade sie wegzuwerfen. Upcycling heißt das Zauberwort.

Ich habe auch kleine Bücher aus Coffeepads genäht, sie eingefärbt und viele Ideen für andere Verwendungsmöglichkeiten. Auf meinem Pinterest-Board habe ich ein paar Kaffee-Tee-Inspirationen gesammelt.

Ich dachte diese Dinger und auch Teebeutel bestünden aus Papier/Cellulose, aber meine Freundin Stephanie, die das Portal Plastikfreier Leben betreibt, hat mich aufgeklärt, dass auch da Plastik enthalten ist.Vielleicht gibt es bald welche ohne?

Demnächst Zeige ich euch, was ich gerade mit Teebeuteln mache :-)

1 Kommentar:

Stephanie Wiermann hat gesagt…

Hi Katja,
was für ein schönes Projekt. Ich freue mich jeden Tag auf den break.
Ohne Plastik wird es momentan wohl nicht gehen, denn sonst würde das Papier sich auflösen. Das betrifft genauso Teebeutel. Deswegen gab es die größte Aufregung zu dem Thema auch in England. Aber es lohnt bestimmt mit anderen Materialien wie Ananasfaser... zu experimentieren. Es gibt ja viele Projekte in die Richtung.
Bis dahin bleibt loser Kaffee oder Tee - das ist dann auch gleich Zero Waste

Ach und danke für die Erwähnung

viele Grüße Stephanie