11 Juli 2012

Schreibfluss am Fluss

"Man kann viel, wenn man sich nur recht viel zutraut" sagte schon der 200 Jahre vor mir geborene Gelehrte Wilhelm von Humboldt. Ein passendes Motto für einen ganz besonderen Workshop, den ich Ende Juni besucht habe.

Die Kalligrafin Birgit Nass (Lüneburg) und ihre Kollegin, die Buchbinderin/Kalligrafin Marí Emily Bohley (Dresden), haben uns in der ehemaligen Zündholzfabrik in Lauenburg an der Elbe 4 Tage lang herausgefordert. Wir haben unseren persönlichen "Katalog der Möglichkeiten" entwickelt und visualisiert. Er bestand aus den Bausteinen Farbkatalog und Schriftlayoutkatalog und der Umsetzung in 2 Bücher mit hängendem Rücken und Gummibandbindung.

Inspirierende Übungen gegen die "Angst vor dem weißen Blatt" und für eine lockere Schreibmotorik wechselten sich ab mit technischem Input u.a. zu Tinten/Tuschen, Papierspezifika, Werkzeugkunde, Farben, Schriften und der eigenen Handschrift. Wir haben den ganzen Input dann umgesetzt indem wir von morgens bis spät abends an unseren Büchern gearbeitet haben.

Für mich war Buchbinden eine ganz neue Erfahrung, obwohl meine beiden Großmütter als Buchbinderinnen arbeiteten und ich seit dem Studium ihr Falzbein benutze. Ich fand es erstaunlich, zu was ich im Stande bin und was für schöne Bücher ich geschaffen habe. Der Inhalt ist noch nicht komplett, denn nun kann ich die vorbereiteten Seiten nach und nach mit Texten füllen. Sie rufen förmlich danach.

Wir haben geschnitten, geklebt, kaschiert, geprägt, geleimt, gestempelt, gebunden, gelocht, gestanzt, gemalt, gewässert, gemischt, verschüttet, gerettet, gezaubert, geschrieben und geschwitzt. Jede Menge neue Werkzeuge habe ich kennengelernt, vom Screwpunch über den befüllbaren Montana-Marker, Clearstamps bis zum Teflon-Falzbein. Und neue Farbtöne liebgewonnen, z.B. Brasilian brown, Preussischblau, schüchternes Lila oder verregnetes Elbgrau.
Viele Tipps der Mitstreiter und Meisterinnen wurden aufgesaugt und die – glücklicherweise verregneten – Tage in Lauenburg werden sicher lange nachwirken. Danke an alle, die dabei waren. Es war genial!

Keine Kommentare: