17 Mai 2011

Monotypie

Am Wochenende habe ich in einem Workshop bei der Berliner Künstlerin und Dozentin Katja Bröskamp die Monotypie kennengelernt. Diese Drucktechnik wurde im 17. Jahrhundert entwickelt und macht unendlich viel Spaß.
Die Möglichkeiten mit Farbe, Glasplatte und Walzen zu experimentieren sind grenzenlos und die Ergebnisse immer überraschend. Mit der Zeit kann man das sicher besser steuern, aber beim ersten Mal war es einfach nur schön den Zufall einzuladen und es fließen zu lassen.
Mit dieser Technik werde ich sicher weiter experimentieren und dann hier verkünden, wenn im ersten Konzertplakat eine Monotypie zum Einsatz kommt.
Danke Katja, für diese neue Inspirationsquelle. *

*Wie kann eine Technik gleichzeitig eine Inspirationsquelle sein? Indem sie mein kreatives Spektrum erweitert und neue Möglichkeiten schafft, fließen auch wieder neue Ideen. Spannend ...

Kommentare:

Sprachpingel hat gesagt…

Oh ja, und ich weiß, wie leuchtend ihr alle aus diesem Workshop rausgekommen seid. Das muss wirklich Spaß gemacht haben!

R. Scheer hat gesagt…

hört sich wirklich nach spaß an, viel spaß weiterhin, gruß rene

Cat hat gesagt…

Danke! Ich hab auch von anderen aus der Gruppe gehört, daß sie mit der Technik weitermachen wollen. Könnte mir auch vorstellen das mit Stofffarben zu probieren und auf Taschen, T-Shirts etc zu drucken.
Happy day, Cat