01 September 2006

Geschäftsausstattung BLICKBAR

Überarbeitung und Gestaltung von Visitenkarten und Briefpapier für Blickbar Hamburg (Produktion & Print).
Der Kunde hatte schon klare Vorstellungen und ich habe anhand dessen ein paar Vorschläge gemacht und mich mikrotypografisch eingebracht.
Mit Buchstaben- und Wortabständen, Zahlenanordnungen und Zeichen stehen viele Gestalter auf Kriegsfuß, bzw. sie sind Ihnen einfach egal (das ist kein Witz). Ich habe da einen ganz guten Blick, den ich zum einen vom »Typopapst« Erik Spiekermann (SpiekerBlog) und zum anderen von einem Grafiker der alten Schule in Hamburg gelernt habe.
Diese Feinheiten zu beachten macht im Gesamteindruck wirklich unheimlich viel aus und ich möchte jedem Gestalter raten sich da fortzubilden oder seine Kenntnisse wieder aufzufrischen. Typografie kann wirklich viel Spaß machen und es gibt sehr gute Bücher.

Kommentare:

Rainer hat gesagt…

Liebe Katja,

wirklich schön, Dein Blog! Macht Spaß zu lesen und ist ein prima Marketingtool. Aber woher nimmst Du die Zeit dafür???

Machst Du aus Erik Spiekermann bitte noch einen "...papst"?

:-)

Ahoi

Rainer

Cat hat gesagt…

Danke, Rainer :-)
Woher ich die Zeit nehme? Mal überlegen... Zeitmanagement klingt doch ganz gut als Antwort, oder?
Das Bloggen ist ein Nebenprodukt, eine Art Reflektion und Abschluß eines Jobs oder Abschnitts. Wenn ich etwas fertigstelle, die Daten verschicke, die Unterlagen sortiere, die Arbeitsstunden zusammenzähle, die Daten sichere, dann entsteht vom letzten PDF automatisch ein kleines JPG, was ich auf meinen Schreibtisch lege und sobald eine Lücke ist oder ich eine Pause mache, schreibe ich kurz was dazu und setze es in mein Blog. Das ist normalerweise eine Sache von 5 Minuten.

Happy day
Katja